Abenteuer, Bildergeschichten, Klassiker, Max und Moritz, Pädagogik, Reime, Struwwelpeter, Wilhelm Busch
Hinterlasse einen Kommentar

Wilhelm Busch!? Im Ernst?

Soll man Geschichten, in denen geschlagen, geprügelt, gepeinigt, verletzt, ja gar gemordet wird, seinen Kindern zum Lesen geben? Dieser Frage gehen wir in diesem Blog und im Podcast nach, anhand von Max und Moritz und Der Eispeter von Wilhelm Busch.

max und moritzNeben Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann, zählt Wilhelm Busch mit seinen Geschichten wie zum Beispiel Max und Moritz oder Der Eispeter zu den Klassikern der deutschen Kinderliteratur. Beide Werke erschienen erstmals in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert, doch die Entstehungsgeschichte Buschs Bildergeschichte über die Streiche der zwei Lausbuben Max und Moritz und Hoffmanns Struwwelpeter könnte nicht unterschiedlicher sein. Hoffmann schrieb den Struwwelpeter als Geschenk für seinen kleinen Sohn, für den eigenen Hausgebrauch. Erst auf Drängen seiner Freunde veröffentlichte er die Geschichten. Der Struwwelpeter war von Beginn an ein voller Erfolg.

eispeterWilhelm Busch wollte eigentlich Maler werden und finanzierte sich seine Studien durch Karikaturen und humoristische Bildergeschichten in Satirezeitschriften. Seine Werke nannte er selbst etwas geringschätzig “Schosen”. Sein zuerst erschienenes Werk “Bilderpossen” enpuppte sich als Ladenhüter und so wurde Max und Moritz vom Verleger abgelehnt. Ein befreundeter Veleger kaufte Busch schliesslich die Rechte an Max und Moritz ab. Der Erfolg stellte sich erst nach und nach ein, war aber umso nachhaltiger. Heute zählt Wilhelm Busch zu den Ikonen der deutschen humoristischen Dichtung.

lehrerDie Geschichte von den grausamen Streichen der Buben Max und Moritz und ihre noch grausamere Bestrafung und schlussendlich der Tod der beiden, hat zu vielen Kontroversen geführt. Das Werk von Wilhelm Busch wurde in die Ecke der schwarzen Pädagogik gedrängt. Wenn man Max und Moritz jedoch vom Standpunkt der damaligen Zeit betrachtet, erkennt man, wie genau Busch die Archetypen der ländlichen Dorfgemeinschaft – Pfarrer, Lehrer, Witwe, Handwerker etc. – beschreibt und karikiert. Auch die für uns grausamen Bestrafungen wie die Prügelstrafe, sollten im Licht der Zeit gesehen werden.

 

streichFast alle Erwachsene, die ich kenne, sind mit Struwwelpeter und Max und Moritz aufgewachsen. Genauso wie in der pädagogischen Fachwelt, sind auch unter meinen Freunden und Bekannten die Meinungen geteilt. Ist es gut, Kindern diese Klassiker vorzulesen. sind sie nicht zumutbar oder könnten sie sogar für die seelische Entwicklung des Kindes schädlich sein? Ich glaube nicht, dass es dafür eine “gültige” Antwort gibt. Es kommt sicherlich auf das jeweilige Kind an, wie die Geschichten aufgenommen werden. Meine Jungs haben jedenfalls die Geschichten Max und Moritz und Der Eispeter gelesen und meinten, sie seien “unrealistisch” und “nicht lustig”. Somit war das Thema zumindest bei uns erledigt.           Max und Moritz – Bei Amazon kaufen

Noch intensiver setzen wir uns (Eva Murer und Adrian Plitzco) mit diesem Thema im Podcast „Kinder-Bücher-Musik“ des multikulturellen Radiosenders SBS in Australien auseinander. Eine Viertelstunde voller Informationen, Textbeispielen, Gespräche mit Autoren, Verlegern und Experten, Tipps, Analysen, hin und wieder Dispute, aber meistens Spass.

indexHier geht es zum Podcast: Wilhelm Busch

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s