Autor: kinderbuchmusik

Janet Blume, erfolgreiche Bloggerin

Ihre Begeisterung für Kinderbücher führte Janet Blume dazu, darüber in ihrem Blog zu schreiben. Mittlerweile gehört „Kinderbuchlesen.de“ zu den Spitzenreitern unter den Kinderbücher-Blogs. Janet Blume wohnt in Berlin und ist Mutter von zwei Töchtern. Beruflich hat sie sich jahrelang im Bereich der Unternehmenskommunikation und PR- und Öffentlichkeitsarbeit bewegt, bis sie 2012 zum ersten Mal mit dem Bloggen in Kontakt gekommen ist. Eine neue Liebe war geboren.       Für ihren Blog Kinderbuchlesen.de ist ihr dieses Jahr der Orden „Carlsen-Blogger-Held“ verliehen worden. Ob Klassiker, Bestseller, Neuerscheinung oder Geheimtipp, in Janet Blumes Blog findet man Rezensionen, Vorstellungen und viele Informationen zu Bilderbüchern, Kinderbüchern, Jugendbüchern, Sachbüchern und Hörbüchern. Noch intensiver setzen wir uns (Eva Murer und Adrian Plitzco) mit Janet Blume im Podcast „Kinder-Bücher-Musik“ des multikulturellen Radiosenders SBS in Australien auseinander. Janet Blume gibt auch tolle Tipps über Klassiker und Bestseller unter den Kinderbüchern.   Hier geht es zum Podcast: Janet Blume, erfolgreiche Bloggerin  

Wilhelm Busch!? Im Ernst?

Soll man Geschichten, in denen geschlagen, geprügelt, gepeinigt, verletzt, ja gar gemordet wird, seinen Kindern zum Lesen geben? Dieser Frage gehen wir in diesem Blog und im Podcast nach, anhand von Max und Moritz und Der Eispeter von Wilhelm Busch. Neben Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann, zählt Wilhelm Busch mit seinen Geschichten wie zum Beispiel Max und Moritz oder Der Eispeter zu den Klassikern der deutschen Kinderliteratur. Beide Werke erschienen erstmals in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert, doch die Entstehungsgeschichte Buschs Bildergeschichte über die Streiche der zwei Lausbuben Max und Moritz und Hoffmanns Struwwelpeter könnte nicht unterschiedlicher sein. Hoffmann schrieb den Struwwelpeter als Geschenk für seinen kleinen Sohn, für den eigenen Hausgebrauch. Erst auf Drängen seiner Freunde veröffentlichte er die Geschichten. Der Struwwelpeter war von Beginn an ein voller Erfolg. Wilhelm Busch wollte eigentlich Maler werden und finanzierte sich seine Studien durch Karikaturen und humoristische Bildergeschichten in Satirezeitschriften. Seine Werke nannte er selbst etwas geringschätzig “Schosen”. Sein zuerst erschienenes Werk “Bilderpossen” enpuppte sich als Ladenhüter und so wurde Max und Moritz vom Verleger abgelehnt. …

Der Struwwelpeter

Von vielen verpönt als „schwarze“ Pädagogik, von vielen verschrien als „typisch brutal deutsch“. Doch es steckt auch viel wertvolle Pädagogik im klassischen Kinderbuch Der Struwwelpeter. Was tun, wenn die Suche nach einem passenden Buch als Geschenk für das eigene Kind erfolglos bleibt und die Zeit knapp wird? Ganz einfach, man kauft ein leeres Notizheft und beginnt selbst eine Geschichte zu schreiben und auch gleich selbst zu illustrieren. Klingt an den Haaren herbeigezogen? Dabei ist genau dieses Szenario die Entstehungsgeschichte eines der bekanntesten und berühmtesten deutschen Kinderbücher der letzten 150 Jahre. Dr. Heinrich Hoffmann schrieb Der Struwelpeter im Dezember 1844 für seinen dreiährigen Sohn Carl, nachdem er kein passendes Bilderbuch als Geschenk finden konnte. Das Buch landete schön verpackt unter dem Weihnachtsbaum und wäre ein sehr persönliches Geschenk geblieben, wenn nicht Freunde des Vaters es gesehen hätten und in ihrer Begeisterung Hoffmann, der eigentlich Arzt und Psychiater war, zur Veröffentlichung gedrängt hätten. Der Struwelpeter wurde 1845 erstmals verlegt und zu einem durchschlagenden Erfolg. In der ersten Woche wurden 1500 Stück verkauft, eine unglaubliche Anzahl in dieser …

Wie Angst!?

Jeder hat manchmal Angst. Kinder genauso wie Erwachsene. Nur wie sollen wir mit der Angst umgehen? Die zwei Bücher, die wir in unserer Familie besonders gerne lesen, wenn einer meiner zwei Jungs Angst hat, sind „Guter Drache, böser Drache“ von Christine Nöstlinger und „Das Traumfresserchen“ von Michael Ende.   Guter Drache & Böser Drache   In diesem Buch lernen wir Florian kennen. Florian ist ein ganz normaler Junge und wie fast alle Kinder in seinem Alter hat er manchmal Angst vor Dingen, die für Erwachsene ganz normal sind; Angst vor dem anderen Kind, das ganz gemein ist zu ihm auf dem Spielplatz; Angst vor dem Arztbesuch, oder Angst davor, dass das Kind, mit dem er befreundet sein möchte, ihn nicht mag. Aber Gott sei Dank hat Florian seine zwei Drachen. Sie heissen Guter Drache und Böser Drache, wobei Böser Drache ist nicht wirklich böse, aber er verteidigt Florian, wenn andere Kinder gemein zu ihm sind.Dann soll Florian mit seiner Mutter zum Urlaub ans Meer fahren. Da war er noch nie und seine Drachen auch nicht. Ausserdem …

Kinder stark machen – Teil 2

Angst gehört zum Leben, und wir alle müssen lernen, mit Angst umzugehen. Kleine Helden – grosser Mut. Geschichten, die stark machen   In diesem Buch geht es darum, wie Kinder mit Angst umgehen. Wir haben ja schon im letzten Blog über Angst gesprochen und uns das „Traumfresserchen“ von Michael Ende und „Guter Drache, böser Drache“ von Christine Nöstlinger näher angeschaut.  Ich finde es ist wichtig, die Ängste der Kinder ernst zu nehmen und nicht als “das ist ja nicht schlimm, du brauchst keine Angst haben“ abzutun. Angst gehört zum Leben, und wir alle müssen lernen, mit Angst umzugehen. In diesem Buch geschieht das durch Geschichten, die Mut machen. Wir treffen die Prinzessin Pauranella und weil sie nicht aufhören kann, zu schlottern, bekommt die Prinzessin den Spitznamen Schlotterinchen. Ihr Vater, der König, weiss sich nicht zu helfen und schickt nach einem weisen Mann, der für alles einen Rat hat. Dieser weise Mann heisst Ibu Alli Dalli Saliba Arriba Tai-Fun al Schock Ibn Ala Basta Wan kum Zasta, kurz Jau-Jau genannt. Er erklärt dem verzweifelten König und dem …

Kinder stark machen – Teil 1

Bücher können helfen, ihr Kind geistig und auch körperlich aufzubauen.   Ich bin für mich! Der Wahlkampf der Tiere   Mein Sohn ist ein typisches „Warum?“ Kind. Wenn wir jedesmal ein Dollar bekämen, wenn er „Warum?“ fragt, wären wir sehr reich. Vor kurzem hatte er einen Moment der Reflektion, einen Moment der tiefgründigen Ernsthaftigkeit, den nur Kinder so richtig erleben. Wir sitzen beim Abendtisch, und er dreht sich um zu mir und meint: „Mama, ich habe soviele Fragen“. Ich habe dann natürlich gefragt, welche Fragen er denn hätte und mit einem tiefen Seufzer kam die Antwort: „Über die Welt“. Wir vergessen oft, dass das, was wir für selbstverständlich halten – zum Beispiel Gewohnheiten, Wissen über historische Zusammenhänge und Ereignisse oder Abläufe im täglichen Leben -, für unsere Kinder nicht alltäglich sind, weil sie vieles das erste Mal erleben und wahrnehmen. Die vergangene Wahl in Amerika hat viele Erwachsene beschäftigt, und da kommen bei Kindern Fragen auf. Was ist wählen, warum macht man das, was ist Demokratie, usw. Dieses Buch ist eine Möglichkeit, das Thema Demokratie und …